I am proud to announce my new cooperation-partner KEP. Some time ago I used to enjoy riding without a hat, I thought it was cool and didn’t worry about the consequences it might have or see the big importance of it. And that is not even that long ago, it was in 2014 when I rode Wonne without a hat from time to time. In the meantime I feel weird and even a little uncomfortable without wearing one, it feels like it´s supposed to be there. That’s why I am more than happy to be part of the “KEP Team” now. I loved their hats for a very long time and buying my first one was something I was saving money for over a long time, because it was the first gadget I got myself in this very high-priced class. I got to be honest: there are way less expensive hats you can buy that also make a great job. But buying my first KEP hat is two years ago now and it was always a dream of myself to own one of these one day, which I fulfilled myself and ever since didn’t regret it at all. A little fun fact: hats tend to sit very down in my face due to my forehead that is not so high. However, I can see everything without restriction, something that people don’t always believe if they see me from the outside, which is also why I often get some really funny comments on social media about that. It´s totally okay for me though and I feel very good wearing KEP hats, they regulate the humidity, look nice and they are available in a thousand different versions (from noble to extraordinary everything is included).

I recently got two new ones: one in matt-brown, which perfectly fits with my boots and is easy to combine with all colours and a dark blue one with a polo visor. I wanted a hat that is dark enough to enable me to use either dark blue or black as my show-outfit colour. To be honest, I used to think the polo visor was something unnecessary and stupid, but in Denmark everyone was using it for riding and over the time I actually started to like it, so now I dared to choose one like this too. It`s definitely not everyone´s cup of tea and I have to get used to it too, but I am super happy about my two new hats and I treated them like raw eggs at my last shooting with Franzi.  




Mein neuer Kooperationpartner heißt KEP – und darüber freue ich mich sehr! Früher bin ich gerne mal ohne Helm geritten, fand das cool, habe mir wenig Sorgen gemacht und habe einen Helm eigentlich als nicht so wichtig erachtet. Früher ist gar nicht so lange her, 2014 ritt ich teilweise noch ohne Helm auf Wonne. Mittlerweile fühle ich mich ohne einen Helm seltsam und auch ein wenig unwohl, er gehört für mich auf meinen Kopf beim Reiten!

Umso mehr freue ich mich nun, seit kurzer Zeit im “Team KEP” zu sein. Ich selbst habe seit Ewigkeiten Helme dieser Marke, für mich war das der erste teure Gegenstand, den ich mir gegönnt habe, denn sind wir mal ehrlich: Helme gibt es auch in guter Qualität zu einem deutlich günstigeren Preis als die von KEP. Ich habe auf meinen ersten KEP Helm gespart, damit es mir nicht wehtut, ihn mir zu kaufen. Das ist gar nicht so lange her, tatsächlich erst etwas mehr als zwei Jahre. Davor hatte ich andere Marken, mein Traum war aber immer ein Reithel dieser Marke.

Kleiner Fun Fact: durch meine nicht ganz so hohe Stirn sitzen die Helme bei mir immer super tief im Gesicht. Ich sehe allerdings ohne Einschränkung, was man nicht immer glauben sollte, wenn man mich von außen betrachtet, was mir auch schon den ein oder anderen lustigen Kommentar auf Social Media eingefangen hat! Für mich aber völlig ok, wenn ich fühle mich mit den KEP Helmen wohl, sie regulieren die Feuchtigkeit, sehen schick aus, es gibt sie in tausend Varianten und von edel bis ausgefallen ist alles dabei.

Bei mir eingezogen sind nun zwei Helme: einer in Matt-Braun, der perfekt zu meinen Stiefeln passt und durch den Graustich ideal mit allen Farben kombinierbar ist und ein dunkelblauer Helm mit Polo Visier. Mein Wunsch war ein Helm, der so dunkel ist, dass ich sowohl dunkelblau, als auch schwarz zu meiner Turnierfarbe machen kann. Das Polo Visier fand ich früher ehrlich gesagt richtig doof, in Dänemark sind allerdings alle damit geritten und mit der Zeit mochte ich es richtig gerne leiden, sodass ich mich nun auch getraut habe, mir so einen auszusuchen. Es ist sicherlich nicht jedermans Sache und ich muss mich an den Anblick auch noch gewöhnen, allerdings freue ich mich jetzt schon riesig über die beiden Helme und habe bei Shooting mit Franzi beide wie ein rohes Ei behandelt.