Those who let their gaze wander over the highlights of horse photography at the moment will not be able to overlook Diana Wahl. The young photographer from Paderborn is not afraid to swim against the stream, let her creativity run wild and dare something new. Since 2010 she has been using her camera, since 2015 she has been photographing commercially.

Her focus is on special horse portraits in the studio. „I love it when you just look at the horse and nothing distracts you. I can also use the light to create different moods, set it appropriately and thus bring out the elegance,“ says the full-time photographer, who has specialized completely on horses.

„Through photography, I can capture the character and elegance of the horse and make it visible to its owner forever“. (Diana Wahl)

She wants to go all the way up, she doesn’t want to stand still. „In five years I would like to be booked even more internationally, take pictures of horses and riders all over the world and sell my pictures as art“. She is currently setting the basis for these goals very precisely, because two years ago she realized that she was not quite happy with her shootings. The common pictures of the past years – girls, cheesy scenes, sunsets and dresses – suddenly seemed flat to her and didn’t fulfill her as much as before. „I switched to a kind of autopilot and just delivered, without passion and enthusiasm. She was afraid that her passion for photography would be lost until she happened to get in touch with the rider Anna Den, who wanted to work with her if it would be away from kitsch and romance. This was the perfect opportunity to test something new. For both of them it was clear that they wanted to go in the editorial direction, it should be clean and provocative – in short, unlike anything else before it. From then on everything went quite fast: „The outfits were selected, the studio was set up and the shooting became a success. With a great team we were able to realize the different ideas and at the shootings the enthusiasm and the fun of the picture was suddenly there again,“ says Diana enthusiastically.

However, the final decision to move in a different direction took some time. „I took trashy pictures again and at every shooting it became more and more clear to me that I don’t want to keep it that way“. She always liked the studio pictures and so she decided to get more and more involved with them. „One day I saw gold leaf beauty shots at Pinterest and it didn’t take long until it clicked in my head and the idea was there.“ The pictures were taken quickly and the shooting was fun, but Diana had a hard time editing the pictures at first. „It was different, no one had ever done anything like that before, what if it didn’t work out? I was so insecure with the pictures and had to literally force myself to edit them“.

The uncertainty was still present when she uploaded the first edited image to Facebook and Instagram. Right after the upload she put the phone away again and when she took a look at the social networks again after four hours she met a lot of positive feedback. From then on, the whole thing became a self-running success, not only in social media, but also in her head: the ideas bubbled up and she implemented further projects of this kind, so that she now decided to focus completely on the rather clean, noble version of horse photography and no longer offer romantic shootings so much.

„With these golden horse pictures it was like a new song, sometimes you have to listen to it ten times before you like it.“ (Diana Wahl)

She gets inspired by various things: „This starts with other types of photography such as beauty-photography in terms of styling, wedding photography in terms of posing, clothing and emotions, car photography for lighting and continues with visits to department stores, Ikea, craft shops or 1 Euro shops. I like to visit art galleries or can even take ideas from movies with me“.

Photography taught her to open her eyes and above all to use them. This allows her to draw inspiration from many different things and further develop these ideas in her mind until a new project arises. She also uses social networks like Pinterest or Instagram, but she doesn’t want to copy other people’s ideas. „Often I see a picture that I think is cool from the idea point of view and break it down into individual parts: Posing, background, model, styling, light, clothing, editing, image editing. Then I can take my part that I like from the picture and rebuild it into a new picture.“

At the moment Diana Wahl has found herself a kind of horse photography with which she can express herself. However, she still has one great wish: „I would like to take pictures for the riders from Qatar, who are becoming more and more present in the equestrian sports, or I would like to cooperate with one of the large, modern riding facilities in Dubai. Sounds totally crazy, but that’s my personal goal. Once I’ve achieved that, I’ll have achieved my smaller goals and that’s a huge motivation!  

Wer seinen Blick momentan über die Highlights der Pferdefotografie schweifen lässt, kommt nicht an Diana Wahl vorbei. Die junge Fotografin aus Paderborn scheut sich nicht davor, gegen den Strom zu schwimmen, sich kreativ auszutoben und Neues zu wagen. Seit 2010 hat sie die Kamera in der Hand, seit 2015 fotografiert sie gewerblich.

Ihr Fokus liegt auf besonderen Pferdeportraits im Studio. „Ich liebe es, wenn man nur das Pferd anschaut und nichts davon ablenkt. Ebenso kann ich mit dem Licht verschiedene Stimmungen kreieren, es passend setzen und so die Eleganz herausarbeiten“, sagt die hauptberufliche Fotografin, die sich vollends auf Pferde spezialisiert hat.

„Durch die Fotografie kann ich den Charakter und die Eleganz des Pferdes festhalten und für den Besitzer für immer sichtbar machen.“ (Diana Wahl)

Sie möchte hoch hinaus, Stillstand kommt für sie nicht in Frage. „In fünf Jahren möchte ich noch mehr international gebucht werden, Pferde und Reiter auf der ganzen Welt fotografieren und meine Bilder als Kunst verkaufen“. Den Grundstein für diese Ziele legt sie momentan sehr gezielt, denn bereits vor zwei Jahren merkte sie, dass sie bei ihren Shootings nicht ganz glücklich war. Die oft gesehenen Bilder der letzten Jahre – Mädchen, Kitsch, Sonnenuntergänge und Kleider – wirkten auf sie plötzlich platt und erfüllten sie nicht mehr so sehr wie früher. „Ich schaltete in eine Art Autopilot und lieferte nur noch ab, ohne Leidenschaft und Begeisterung“. Sie hatte Angst, dass ihre Passion für die Fotografie verloren gehen würde, bis sie zufällig mit der Reiterin Anna Den in Kontakt trat, die gerne mit ihr zusammen arbeiten wollte, sofern es abseits von Kitsch und Romantik sein würde. Dadurch ergab sich die perfekte Möglichkeit, etwas Neues zu testen. Für beide stand fest, dass sie in die Editorial Richtung gehen wollten, es sollte clean sein und eher provozierend – kurzum anders als alles andere davor. Ab da ging alles recht schnell: „Die Outfits wurden rausgesucht, das Studio aufgebaut und das Shooting wurde zum Selbstläufer. Mit einem tollen Team konnten wir die verschiedenen Ideen umsetzen und beim Shooting waren auf einmal die Begeisterung und der Spaß am Bild wieder da.“ schwärmt Diana.

Die endgültige Entscheidung, sich in eine andere Richtung zu entwickeln, dauerte allerdings noch etwas. „Ich machte wieder Kitschbilder und bei jedem Shooting wurde mir immer klarer, dass ich das nicht mehr dauerhaft machen möchte“. Die Studiobilder machten ihr schon immer Spaß und so beschloss sie, sich immer mehr damit zu beschäftigen. „Zufällig sah ich bei Pinterest Beauty Aufnahmen mit Blattgold und es dauerte nicht lange, bis es in meinem Kopf klickerte und die Idee da war“. Die Bilder waren schnell gemacht und das Shooting hatte Spaß gemacht, dennoch fiel es Diana anfangs schwer, die Bilder zu bearbeiten. „Es war anders, so etwas hatte noch nie jemand gemacht, was ist, wenn es nicht ankommt? Ich war so unsicher mit den Bildern und musste mich quasi dazu nötigen, diese zu bearbeiten!“

Die Unsicherheit war auch dann noch präsent, als sie das erste fertig bearbeitete Bild bei Facebook und Instagram hochlud. Direkt nach dem Upload legte sie das Telefon erst einmal wieder weg und als sie nach vier Stunden wieder einen Blick in die sozialen Netzwerke warf, traf sie eine geballte Ladung an positiven Feedback. Ab dem Zeitpunkt wurde das Ganze ein Selbstläufer, nicht nur bei Social Media, sondern auch in ihrem Kopf: die Ideen sprudelten und sie setzte weitere Projekte dieser Art um, sodass sie sich nun vollends dazu entschied, ihr Hauptaugenmerk auf die eher cleane, edle Variante der Pferdefotografie zu legen und romantische Shootings nicht mehr so häufig anzubieten.

„Bei diesen Goldpferd Bildern war es wie mit einem neuen Song, manchmal muss man ihn erst zehn Mal hören, bis man ihn gut findet.“ (Diana Wahl)

Inspirieren lässt sie sich von verschiedenen Dingen: „Das fängt bei anderen Arten der Fotografie wie zum Beispiel Beautyfotografie für Styling, Hochzeitsfotografie für das Posen, Kleidung und Emotionen, Autofotografie für Lichtsetzung an und geht weiter über Besuche in Kaufhäusern, Ikea, Bastelläden oder 1 Euro Läden. Gerne besuche ich Kunstgalerien oder kann sogar aus Kinofilmen Ideen mitnehmen!“

Die Fotografie hat ihr beigebracht, ihre Augen zu öffnen und vor allem zu nutzen. Dadurch kann sie aus vielen verschiedenen Dingen Inspiration ziehen und diese Ideen im Kopf weiterspinnen, bis sich daraus ein neues Projekt ergibt. Soziale Netzwerke wie Pinterest oder Instagram nutzt sie zwar auch, allerdings möchte sie nicht die Ideen von anderen kopieren. „Oft sehe ich ein Bild, welches ich von der Idee her cool finde und zerlege es mir in Einzelteile: Posing, Hintergrund, Model, Styling, Licht, Kleidung, Bearbeitung, Bildschnitt. Dann kann ich mein Teil nehmen, welches mir von dem Bild gefällt und in ein neues Bild wieder einbauen.“

Derzeit hat Diana Wahl für sich selbst eine Art der Pferdefotografie gefunden, mit welcher sie sich selbst verwirklichen kann. Einen großen Wunsch hegt sie allerdings noch: „Ich möchte für die im Sport immer präsenteren Reiter aus Katar fotografieren oder eine Zusammenarbeit mit einer der großen, modernen Reitanlagen in Dubai eingehen. Klingt total verrückt, aber das ist mein persönliches Ziel. Wenn ich das geschafft habe, habe ich meine kleineren Ziele auch erreicht und das ist ein riesen Ansporn!“