Picture: @tina_dufour (Instagram)

We have arrived in the digital age and the question quickly arises why it is still so difficult for so many people today to discover social media for themselves. Social media has so many advantages in a modern world – no matter if you are an amateur, a professional rider, a sales barn, a club, a photographer, a brand, a company or a pension stable. An active and good Instagram presence is important in the equestrian scene! It’s odd that in equestrian sports, a sport that offers so much aesthetics, people find it so difficult to dare to get out on the Instagram scene. If one compares this with the lifestyle sector, equestrian sport is totally lacking. It’s a shame, because social media is the marketing of the modern age and without it is almost impossible. So here are the facts, why a nice Instagram feed is the most important thing and how to get a nice feed:

  • If you think economically, you automatically think about marketing. What used to be the website when the Internet was „new“ is now Instagram. But unlike a static website that acted like an online business card, Instagram needs to be regularly filled with news and articles in order to be successful and act in the way of the person posting it.
  • Inspiration is the keyword, because most people follow social media sites to get inspired. But nobody wants to see pretenders and pure brand madness – everything in moderation, dosed and well-considered. Class is better than mass.
  • Instagram provides the ability to quickly provide deep insights into everyday life. At shows, breeding events and auctions you can always see the unapproachable ultimate, but it’s the closeness that makes you sympathetic and makes you stand out from the crowd: a picture in the field, a video of daily training, a funny snapshot.
  • Filters are good, but you shouldn’t overdo it. Nobody wants to see blurred, shaky images with a strong filter, rather focus on naturalness and use the filters only for accents – just turn the knob and use the filter less, that often has a completely different effect. It’s also important to keep a color theme, which makes the feed look more consistent.
  • Your own style is important, so don’t copy anybody, because this style is not (or at least very difficult) to keep up. Everyone has their own voice and should use it – authenticity wins, because we all know by now that Instagram is often very staged. It’s time to get some energy into it and show in a sympathetic way that life is not always peace, joy, pancakes – and that that’s ok.
Picture: @tina_dufour (Instagram)

Wir sind angekommen, im digitalen Zeitalter und die Frage stellt sich schnell, warum es auch heute noch so vielen so schwer fällt, die sozialen Medien für sich zu entdecken. Dabei hat Social Media so viele Vorteile in einer modernen Welt – egal, ob man Amateur, Profireiter, Verkaufsstall, Verein, Fotograf, Marke, Unternehmen oder Pensionsstall ist. Eine aktive und gute Instagram-Präsenz ist wichtig in der Reitsport Szene! Es ist seltsam, dass gerade im Reitsport, einem Sport, der so viel Ästhetik biete, es den Menschen so schwer fällt, sich raus auf’s Instagram-Parkett zu wagen. Vergleicht man das mit dem Lifestyle-Bereich flaut der Reitsport dagegen total ab. Eigentlich schade, denn Social Media ist das Marketing der Neuzeit und ohne geht es fast gar nicht. Hier also einmal die Fakten, warum ein schöner Instagram-Feed das A und O ist und wie man einen schönen Feed erhält:

  • Wer als wirtschaftlich denkt, denkt auch automatisch an Marketing. Was früher, als das Internet „neu“ war, die Website war, das ist heute Instagram. Doch anders als eine statische Website, die wie die Online-Visitenkarte fungiert hat, muss Instagram regelmäßig mit News und Beiträgen gefüllt werden, um erfolgreich zu sein und im Sinne des Postenden zu fungieren
  • Inspiration ist das Stichwort, denn die meisten folgen Social Media Seiten, um sich inspirieren zu lassen. Doch niemand möchte Angeber und reinen Marken-Wahnsinn sehen – alles in Maßen, dosiert und wohl überlegt. Klasse ist besser als Masse
  • Instagram liefert die Möglichkeit, schnell tiefe Einblicke in den Alltag zu liefern. Auf Turnieren, Zuchtveranstaltungen und Auktionen sieht man immer das unnahbare Nonplusultra, doch das Nahbare ist es, was einen sympathisch macht und in der Vielzahl der Anbieter herausstechen lässt: ein Foto auf der Weide, ein Video vom täglichen Training, ein lustiger Schnappschuss
  • Filter sind gut, aber man sollte es nicht übertreiben. Niemand möchte unscharfe, verwackelte Bilder mit einem starken Filter sehen, lieber auf Natürlichkeit setzen und die Filter nur für Akzente nutzen – einfach am Regler drehen und den Filter weniger stark einsetzen, das bringt oftmals eine ganz andere Wirkung. Wichtig ist auch, in einem Farbthema zu bleiben, das lässt den Feed einheitlicher aussehen
  • Ein eigener Stil ist wichtig, deswegen sollte man niemandem nacheifern und versuchen, ihn zu kopieren, da dieser Stil nicht oder wenn dann nur sehr schwer aufrecht zu erhalten ist. Jeder hat eine eigene Stimme und sollte diese auch benutzen – Authentizität punktet, denn wir wissen mittlerweile alle, dass Instagram oft inszeniert ist. Es ist Zeit, ein wenig Schwung in die Sache zu bringen und auf sympathische Weise zu zeigen, dass das Leben nicht immer nur Friede, Freude, Eierkuchen ist – und dass das völlig ok ist