IMG_3632-web

Der folgende Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit „Pferde Logbuch“.

Als Frank Husmann von einer Pferdedentalbehandlung zurück kam, kam ihm die Idee zum Pferde-Logbuch. Der Pferdebesitzer wusste nicht, wann die letzte Zahnbehandlung durchgeführt worden war oder wie viel Sedierungsmittel das Pferd benötigt. Die Idee eines Servicehefts, vergleichbar mit dem eines Autos, kam ihm in den Sinn, um diverse Untersuchungen, Arzttermine etc., festzuhalten und so nachvollziehbar zu machen. Doch das alles als reinen Kalender zu realisieren schien zu einfach. So widmete sich Anja Bohm, die seit zehn Jahren im Hamburger Westen als Reitlehrerin aktiv ist, den Gesundheitsthemen, denn auch ihr war immer wieder aufgefallen, dass viele Pferdebesitzer über die wichtigen Themen des Alltags mit ihrem Vierbeiner – wie beispielsweise die richtige Hufbearbeitung oder auch Zahnbehandlung – nicht ausreichend informiert seien. So entstand der Leitfaden zur Gesunderhaltung des Pferdes.

Beim Pferd werden bisher nur die Impfungen im Equidenpass festgehalten und ein Tierarzt bestätigt dies mit seiner Unterschrift und Stempel. Doch nicht nur die Impfungen sind relevant, regelmäßig ist das Pferd beim Hufschmied, wird entwurmt, geht zum Zahnarzt oder hat Termine mit seinem Sattler. Manche haben Unverträglichkeiten, Allergien, Besonderheiten. Kennt man das Pferd seit seiner Geburt, weiß man meistens über alles bescheid, doch kauft man ein Pferd, muss man bisher immer auf die Aussagen des Verkäufers vertrauen.

Für mehr Transparenz soll nun das Pferde-Logbuch sorgen, denn im Idealfall begleitet das Lochbuch sein Pferd wie der Equidenpass ein Leben lang. Dadurch kann lückenlos nachvollzogen werden, wann das Pferd welche Behandlung erfahren hat. Daraus resultiert eine Sicherheit für alle Beteiligten, denn man kann vieles aus der Historie herauslesen, was dem Pferd zu Gute kommt, gleichermaßen kann man aber auch nachvollziehen, welche Termine in welchem Umfang tatsächlich wahrgenommen worden sind. Das Logbuch enthält zudem einen Leitfaden zur Gesunderhaltung des Pferdes, in dem die wesentlichen Gesundheitsthemen vereint und näher erklärt sind. Dieser Leitfaden unterstützt den Besitzer zusätzlich bei der Entscheidung, wann welche Behandlung durchzuführen ist.

Um den Aufwand so gering wie möglich zu halten, verfügt das Pferde-Logbuch über ein Einschubfach, in welchem der Equidenpass seinen Platz findet – so hat man alle Daten griffbereit. Für jedes Lebensjahr des Pferdes stehen jeweils vier Seiten zur Verfügung, um die Daten und Termine einzutragen, die von gesundheitlicher Relevanz sind. Die ersten beiden Seiten sind aufgebaut wie ein Kalender: man trägt das Jahr ein und vertikal stehen in der Tabelle die Monate Januar bis Dezember, horizontal findet man dann die Titelthemen Tierarzt, Impfen, Zahnbehandlung, Komplementärmedizin, Hufpflege, Sattler, Wurmkur, Scheren/Eindecken. Diese Tabelle bietet genügend Platz, um für das jeweilige Pferd alle relevanten Daten und Termine einzutragen. Auf den folgenden zwei Seiten kann man zum einen ausführliche Einträge zu den Gesundheitsterminen (Tierarzt und Komplementärmedizin) vornehmen und zum anderen auf die Wurmkuren und deren Wirkstoffe eingehen, bei der Zahnbehandlung angeben, ob und wenn ja womit und in welcher Menge sediert worden ist, ob es bei der Hufpflege zu einer Sedierung kam und wenn ja in welchem Umfang, wann der Sattler da war und was mit dem Sattel gemacht worden ist und ob und wenn ja wann das Pferd geschoren und eingedeckt worden ist, auch hier mit dem Hinweis darauf, ob das Pferd sediert worden ist und wenn ja, in welchem Umfang.

Für meine Pferde kam der Leitfaden wie gerufen: Caesarion wurde auf barhuf umgestellt über den Winter, Wonne wird zum ersten Mal in ihrem Leben geschoren, demnächst steht eine Zahnbehandlung für alle Pferde an und zusätzlich kommt in naher Zukunft noch ein Physiotherapeut. Das sind alles Termine, die ich immer ungefähr abgeschätzt, über die ich jedoch offen gesagt nie akribisch Buch geführt habe. Man sagt, dass ein Pferd im Schnitt einmal im Jahr zum Zahnarzt sollte, jedoch merke ich gerade bei meinen drei Pferden, dass der tatsächlich Bedarf eines Zahnarztbesuchs sehr unterschiedlich ist. Während der eine fast keine Kanten entwickelt, muss der andere alleine schon wegen seiner Fehlstellung alle halbe Jahr zum Zahnarzt. Bei mehreren Tieren verliert man schnell de Überblick. Durch das Logbuch habe ich nun die Möglichkeit, für jedes meiner Pferde einen genauen Plan zu erstellen, kann Behandlungen zurückverfolgen und dadurch Schlüsse für die Zukunft ziehen.

Besonders gefällt mir die Idee, dass das Logbuch das Pferd ein Leben lang begleitet. Nicht nur, dass das den (Ver-)Kauf transparenter machen würde, es würde ebenso die ein oder andere ungeklärte Frage beantworten, denn alle Experten, die an dem Pferd in Sachen Gesundheit ihre Fähigkeiten einsetzen, könnten nachlesen, welche Behandlungen andere durchgeführt haben – Sattler und Physiotherapeut, Schmied und Tierarzt, alle könnten so besser Hand in Hand arbeiten und dadurch viel besser auf die Gesunderhaltung des jeweiligen Pferdes eingehen und eventuell sogar vorab Probleme lösen. Ursachen für Blockaden, für Erkrankungen etc. könnten so unter Umständen schneller erklärt und dadurch behandelt werden.

Das Logbuch kann man im Online Shop erhalten, ebenso wie den Leitfaden – wer das Logbuch kauft, erhält allerdings den Leitfaden dazu.

IMG_3634-web IMG_3638-web IMG_3641-web




Translate »