Ursprünglich wollte ich diesen Beitrag nicht schreiben, denn eigentlich bin ich nicht der Typ, der private Inhalte öffentlich kundtut – über meine Pferde zu bloggen fällt mir leicht, auch wenn ich auch hier nicht alles preisgebe. Doch über mein Privatleben, abseits des Reitstalls? Da halte ich mich eher bedeckt – wer mich länger verfolgt weiß, dass das nicht immer der Fall war, doch mittlerweile sind meine Freunde, meine Familie und meine Beziehung größtenteils nicht im World Wide Web zu finden und das genieße ich sehr und möchte ich auch so beibehalten. Auf der anderen Seite freue ich mich unheimlich über die folgende Nachricht und möchte sie natürlich mit der ganzen Welt teilen: Der Grund, weshalb ich nicht mehr reiten kann und aktuell einen Gang zurückschalte, ist der Tatsache geschuldet, dass wir Nachwuchs erwarten.

Wie ich bereits bei Instagram gesagt habe, kann ich leider durch meine Schwangerschaft nicht mehr reiten – das ist nicht der Normalfall, wenn Frauen sich gut fühlen (und das Risiko eingehen wollen) können und dürfen sie natürlich bis zu einem bestimmten Zeitpunkt reiten. Leider bin ich nicht der Normalfal, näher möchte ich nicht darauf eingehen, aber ihr könnt euch sicher sein: wenn es irgendwie die Möglichkeit gäbe, etwas an meinem aktuellen Zustand zu ändern und mir eine schöne, entspannte Schwangerschaft zu schenken, hätten wir bereits alle Hebel in Bewegung gesetzt. Doch unabhängig von den Strapazen, die mir meinen Alltag gehörig erschweren und mir im wahrsten Sinne des Wortes alle Kräfte rauben, freue ich mich sehr auf die Zeit danach, denn auch wenn es momentan nicht einfach ist, so bin ich mir sicher, dass all das am Ende vergessen sein wird, wenn wir unser Baby in den Armen halten. Wann es so weit ist möchte ich nicht sagen, das bleibt unser Geheimnis – denn auch wenn ich Mami-Blogger bewundere, so habe ich für mich entschieden, dass ich diesen Bereich für uns und unseren engsten Kreis bewahren möchte. Sobald wir Eltern geworden sind, werde ich euch sicherlich früher oder später an unserer Freude teilhaben lassen, spätestens, wenn ich wieder auf dem Pferd sitze, ist das ein klares Indiz!

Glücklicherweise habe ich fantastische Unterstützung, sowohl beruflich, als auch privat, als auch bei meinen Pferden. Ich muss mir theoretisch um nichts Sorgen machen, alles läuft seinen Gang und ich kann mich auf die Dinge konzentrieren, die wirklich wichtig sind.