18308645_10213636506293779_1661595250_nDie Entscheidung war schwer, sie hat lange gedauert, doch nach und nach kristallisiert sich für mich – und indirekt auch ein wenig für meine Familie – heraus, wohin die Reise mit den Pferden und auch meinem Leben und so weiter hingehen soll. Gerade die letzte Zeit war für mich beruflich verrückt, Dinge, die ich mir ausgemalt habe, sind ganz anders gekommen und im Endeffekt waren sie sogar besser. Meine Spontanität und mein „freier Geist“ sind mehr als befriedigt durch die vergangenen zwei Monate, denn es ergeben sich Schlag auf Schlag Möglichkeiten, die mich in jeder Hinsicht weiter bringen und mir damit das ungebundene Leben ermöglichen, von dem ich immer geträumt habe und für das ich so lange nun gearbeitet habe. Meine Ursprungsideen entwickeln sich weiter, verändern sich auf dem Weg und werden größer, weitläufiger, klarer. So viel zu dem Thema, welches mich nun zu dem Schritt bewegt, der für mich zwangsläufig ansteht.

Durch mein mittlerweile doch sehr intensives Eintauchen in die Pferdewelt mit all ihren Facetten habe ich mich entschieden, dass ich früher oder später eine eigene kleine private Anlage haben möchte, auf der meine Pferde unterkommen. Ich habe in der Vergangenheit für Freunde schon zweimal gesucht, beide sind fündig geworden. Nun wage ich den Schritt und möchte mir damit einen riesigen Traum erfüllen. Für mich ist es nicht nur ein Traum, die Pferde vor der Tür zu haben, sondern gleichermaßen ist es auch ein logistischer Aspekt, der stark für mich mitspielt. Aktuell fahre ich aus meiner Wohnung in der Stadt zu den Pferden, der Weg dauert 40 Minuten, wenn ich dann noch zu den Fohlen fahre zusätzlich noch einmal von da aus 20 Minuten, von den Fohlen zu mir fahre ich wieder 40 Minuten, das heißt ich sitze am Tag für die Pferde knapp zwei Stunden im Auto, was streckenweise wirklich unschön ist. Die vielen Videos und Beiträge sind mittlerweile zusätzlich ein Aspekt, der den Stall zumindest zum Teil zu einer Art Büro macht. Nun ist es so, dass ich mittlerweile auch zwei Stellen ausgeschrieben habe, sprich ich Menschen bei mir im Büro sitzen haben müsste, ergo ich müsste mir ein externes Büro anmieten, da ich natürlich aus gegebenem Anlass nicht verschiedene Menschen in meiner privaten Wohnung rumlaufen haben möchte. Das bedeutet, dass ich erneut viel Fahrtweg auf mich nehmen müsste, damit ich nicht nur die Pferde, sondern auch noch das Büro in meinen Alltag unterbringen kann – selbst für mich, die eigentlich ein ziemlich gutes Zeitmanagement hat, ist das nicht machbar, egal, wie ich es drehe und wende.

Schon lange ist der Traum da, einen eigenen Stall zu haben. Einen Stall, der meinen Wünschen entspricht, in dem ich Schalten und Walten kann, wie ich will. Dieser Schritt ist gut überlegt, ich habe mit vielen gesprochen, die „Selbstversorger“ sind. Für mich ist dieser Schritt nur machbar, wenn ich jemanden habe, der mir im Stall hilft, doch auch dort sehe ich aktuell nicht das größte Problem und das steht auch alles auf einem anderen Blatt Papier, das Management „danach“ kriege ich auf die Reihe, darum mache ich mir ehrlich gesagt am wenigsten Sorgen.

Die Suche nach der Nadel im Heuhaufen hat begonnen, denn ich habe genaue Vorstellungen, wie das alles aussehen soll – dieser Schritt ist groß und will wohl überlegt sein, ich bin gewillt zu investieren und deswegen möchte ich keine großen Kompromisse eingehen. Dass nicht immer alles so ist, wie man es sich wünscht, ist mir bewusst, doch ich möchte keine groben Fehler haben, die mich immer wieder aufs Neue stören würden. Das bedeutet für mich im Klartext, dass ich zwei Optionen habe: entweder selber bauen oder eine fertige Anlage kaufen, die dann allerdings sehr schwer zu finden sein wird, denn ich suche in direkter Hamburger Umgebung (aus persönlichen Gründen). Ich möchte nicht weit weg von der Großstadt leben, da ein reines „Landleben“ nicht meinen Vorstellungen entspricht. Für mich ist es wichtig, immer noch mit meinen Freunden in Hamburg essen gehen zu können und mich ganz normal mit ihnen zu treffen, ohne eine Weltreise antreten zu müssen. Nun ist es so, dass zu meiner Tätigkeit als Bloggerin nun auch weitere Tätigkeiten dazu kommen – das Rad steht niemals still, ich habe viele Ideen und bin ein großer Freund von stetigem Wachstum und nutze mein gewonnenes Kapital um es in meine neuen Ideen zu re-investieren, sprich ich brauche mehr und mehr Platz mit der Zeit, um mich auszutoben!

Ich suche also folgendes: 

Wenn es eine fertige Anlage ist: 

  • Stallgasse für 10-20 Pferde, keine Innenboxen, Möglichkeit sie zu Paddockboxen umzubauen
  • Sattelkammer
  • Reithalle oder überdachter Außenplatz, vorzugsweise 20×60 (oder Baugenehmigung für Reithalle/überdachten Außenplatz)
  • Wohnhaus
  • Genug Land um den Pferden das ganze Jahr über Auslauf bieten zu können und für die Fohlenaufzucht und die Rentnerweide
  • so nah an Hamburg dran wie möglich (nah dran wäre für mich beispielsweise nicht mehr Lüneburg)
  • Gerätehalle
  • modern (keine großartigen Renovierungsarbeiten erwünscht, ich beabsichtige nicht noch ein Jahr lang starke Schäden zu eliminieren).
  • Baugenehmigung für Führanlage
  • Möglichkeit, ein Büro außerhalb des Wohnhauses für 5-10 Personen zu führen (Baugenehmigung wäre auch OK)

Wenn Bauland irgendwo zur Verfügung steht:

  • Baugenehmigung für Wohnhaus
  • Baugenehmigung für Reithallte/überdachten Außenplatz, 20×60
  • Baugenehmigung für Stallgasse inklusive Sattelkammer und Waschplatz mit Solarium
  • Baugenehmigung für Führanlage
  • absolute Nähe zu Hamburg
  • ausreichend Weidefläche für 10-20 Pferde insgesamt
  • Baugenehmigung für kleines, externes Büro (5-10 Personen, Küche, Bad, Lagerraum für Akten, Lagerraum für Produkte, Lagerraum für technisches Equipment…der Klassiker)

Die Reitanlage wird (erstmal) nicht kommerziell genutzt werden (abgesehen von dem Büro-Teil). Mir persönlich wäre Bauland lieber, damit ich in der Lage bin, meine Ideen alle umzusetzen und auch die neuesten Standards zu „verbauen“, um auch den Stallalltag (misten, füttern, etc.) so effektiv wie möglich zu gestalten, damit dafür wenig Arbeit drauf geht und eben auch Dinge wie Büro, Wohnhaus etc. nach meinen Wünschen zu gestalten, da ich einen sehr klaren, „cleanen“, skandinavischen Wohn- und Einrichtungsstil habe und in allen Angeboten bisher, die ich im Netz gefunden habe, das Bedürfnis hatte, die komplette Inneneinrichtung der Häuser (Bad, Küche, Böden, etc.) raus zu reißen und zu ersetzen. Da das vom Aufwand und den Kosten fast so viel kostet, wie selbst zu bauen, mit dem Unterschied, dass ich dann die volle Entscheidungsgewalt habe, würde ich den eigenen Bau natürlich bevorzugen.

Last but not least: ja, ich habe mir diesen Schritt gut überlegt, seit zwei Jahren habe ich mich in die Materie eingelesen, mit vielen Menschen geredet, die private Anlagen haben und eben für viel verantwortlich sind, habe Anlagen besucht, habe mich mit allen möglichen Konzepten auseinandergesetzt, habe mich bei professionellen Bauunternehmen erkundigt, habe mich mit dem Thema „Reitplatzbelag“ etc. auseinandergesetzt, mich über Zäune und allgemein Wege zwischen den Punkten (Stall, Weide, Paddock, …) informiert, habe auch banale Fragen wie „wo stelle ich die Schubkarre hin?“ gestellt – denn das hat eine meiner Ansprechpersonen mir gesagt, dass es vor allem dann im Laufe des Alltags die banalen Dinge sind, die zu einem „Problem“ werden, wie eben ein Abstellplatz für den Äppelboy etc. – und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich mir selber diesen Traum erfüllen und ihn gleichzeitig mit etwas Nützlichem verbinden möchte. Unter anderem möchte ich auch Leuten, die für eine Weile für mich arbeiten (beispielsweise Praktikanten, die für ein halbes Jahr zu mir kommen), die Möglichkeit bieten, ihre Pferde mit zu nehmen, wenn sie dies wünschen. Auch ist das Thema Zucht mittlerweile ein sehr wichtiger Aspekt für mich geworden, das Thema „Rente“ wird früher oder später auch auf uns zukommen.

Ich möchte mir ein kleines Refugium schaffen, welches sowohl praktisch, pferdegerecht und smart aufgebaut ist, als auch optisch mit allem Schnick Schnack (beispielsweise hübsche Lampen, Bilder an den Wänden, Sessel in der Sattelkammer, Hecken um den Platz, schöne, gepflegte Holzzäune, etc.) meinen Wünschen entspricht. Zudem will ich mir ein Arbeitsklima schaffen, in dem ich Abschalten kann, will ein Office außerhalb meiner Wohnwände, gleichermaßen will ich aber nicht zehn Jahre unterwegs sein, um endlich alle meine Orte die ich am Tag anfahre zu erreichen. Ich möchte meine Lebensqualität noch mehr steigern und bin mir ziemlich sicher, dass das nun der richtige Schritt ist. Mir ist bewusst, dass ich mich damit stark an eine Stadt binde, dass ich mir einige Freiheiten nehmen, doch auch hier vertraue ich darauf, dass mit dem richtigen Team alles machbar ist. Es geht mir nicht darum, eine Profi-Anlage zu besitzen, weil ich mich selbst als Profi-Reiter sehen, sondern darum, das Nützliche mit dem Schönen zu verbinden und mir somit parallel einen Kindheitstraum zu erfüllen und zudem eine schöne Heimat für mich und meine Pferde zu schaffen.

Ich weiß, dass ich hier die Nadel im Heuhaufen suche, dass ich vielleicht niemals das kriege, was ich mir wünsche – doch ein Versuch ist es wert. Vielleicht bald, vielleicht erst in einem oder zwei Jahre, das kommt auf die Angebote an. Was das angeht kommt ihr nun ins Spiel: man findet im Internet sehr viel, allerdings auch sehr viel Unsinn. Manchmal hört man da Gras wachsen, vielleicht kennt einer von euch einen Makler der das anbietet, was ich gerade suche oder den ich mit der Suche beauftragen kann. Eilen tut es akut nicht, doch früher oder später – gerne früher – soll es so weit sein. Informationen bitte an harrietcharlottejensen@web.de




Translate »