Die aktuelle Situation in Hamburg und Schleswig-Holstein veranlasst mich, unseren Turnier- und Veranstaltungsplan zu ändern. Eigentlich habe ich nun einige Turniere genannt und zudem auch Lehrgänge und Veranstaltungen, auf die Civa und ich eingeladen worden sind, doch zum Wohle meines Pferdes habe ich mich entschieden, erst einmal meine Nennungen zu stornieren, Events abzusagen und die Situation abzuwarten – bei uns geht es, wie bei den meisten, um keine Deutsche Meisterschaft, von daher können wir getrost daheim bleiben, besonders dann, wenn es um das Wohl der Pferde geht. Für den einen mag das „Panikmache“ sein, für mich ist es jedoch ein ganz normaler Schritt. Denn natürlich kann man sich nicht verkriechen und nie wieder woanders hinfahren, doch wenn ich den Mut habe, trotzdem los zu fahren, muss es am Ende nicht ich ausbaden, sondern mein Pferd, welches kein Mitspracherecht hat und meinen „Mut“ gutheißen oder missbilligen kann.

Gerade im Westen von Hamburg tobt Influenza, sodass nach bestätigten Fällen in Schenefeld und Umgebung der komplette Bereich meines Erachtens gemieden werden sollte. Für mich persönlich reicht es auch nicht aus, nur diesen Bereich zu meiden, denn ich habe keine Garantie, dass die Reiter, die auf diesen Turnieren unterwegs sind, nicht auch die anderen Turniere besuchen, die sich nicht in dem Gebiet befinden, wo Influenza ausgebrochen ist. Das kann natürlich jeder so machen, wie er es möchte, ich bin nur lieber zu vorsichtig, als am Ende nachsichtig zu sein.

Doch nicht nur Influenza hindert uns, auch haben wir nun einen bestätigten Herpes-Fall in unserem Stall (wie gestern bereits in der Gruppe „Herpesfälle rund um Hamburg“ auf Facebook berichtet worden ist). Civa ist zwar fit und die täglichen Temperaturkontrollen sind unauffällig, doch aufgrund der Umstände kann ich den Stall nicht verlassen. Von daher kann ich nicht zum Lehrgang nach Warendorf fahren, was mich natürlich unendlich traurig macht, auch wenn es meines Erachtens eine Selbstverständlichkeit ist. In unserem Stall wurden alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen, wir messen zusätzlich die Temperatur der Pferde und beobachten. Mehr können wir aktuell nicht tun und natürlich hoffe ich auf einen glimpflichen Ausgang!

Wer mehr über Herpes lesen möchte, kann dies HIER im Artikel auf der Website von St. Georg tun. Dort erfahrt ihr, was die Symptome sind, wie man sich idealerweise zu verhalten hat und welche Herpes-Typen es gibt.