Heute ist der letzte Kontrolltermin beim Tierarzt für Wonne, heute erfahren wir, ob wir einen Schritt weiter in Richtung Fohlen 2019 sind. Wonne ist aktuell tragend von Comme il faut und ich bin unheimlich gespannt, ob der Tierarzt heute ein positives Feedback geben kann und wir weiterhin auf gesunden Nachwuchs von diesem Ausnahmehengst warten dürfen. Bereits jetzt schaue ich mir die Möglichkeiten für das kommende Jahr an – nach der Decksaison ist vor der Decksaison und mein Interesse für Zucht und Stammbäume wächst von Tag zu Tag. Natürlich ist die liebe Alisa da nicht ganz unschuldig dran, mit ihren Beiträgen über Zucht und auch unserem Treffen bei der ESI Fohlenauktion vor drei Wochen ist das Thema Zucht ständig präsent. Natürlich habe ich ein paar Hengste auf dem Schirm, viele davon sind keine Unbekannten! Hier einmal meine Favoriten, die ich momentan besonders beobachte. Schreibt mir gerne in die Kommentare, ob ihr mit dem ein oder anderen Hengst irgendwelche positiven Erfahrungen gemacht habt, oder mehr Hintergründe über die Hengste habt! Ich bin gespannt, was ihr zu berichten habt!

Diacontinus

Diacontinus ist ein Hengst, welcher mich nun schon seit Februar 2018 intensiver in den Bann gezogen hat, da ich ihn durch meine Zusammenarbeit mit dem Landgestüt in Celle öfters zu Gesicht bekomme und auch auf eine andere Art als nur über Turniererfolge oder auf Hengstvorführungen. Ich habe ihn wirklich in mein Herz geschlossen und er ist einer der meist frequentiertesten Hengste des Celler Landgestüts und vererbt sich nachweislich fantastisch. Mittlerweile steht der Hengst auf meiner Liste, auch wenn ich mir noch nicht ganz sicher bin, ob er für Wonne die richtige Wahl wäre.

Aganix du Seigneur Z

Aganix fiel mir auf, nachdem ich einen anderen Zangersheider Hengst unter die Lupe genommen hatte. Die Leichtigkeit, mit der er die Hindernisse zu überwinden scheint, zieht mich in den Bann und der hübsche Kerl hat mir im Handumdrehen den Kopf verdreht, obwohl ich eigentlich nicht seinetwegen auf der Zangersheider Website gelandet bin. Auch bei ihm bin ich mir allerdings aktuell noch nicht sicher, ob er wirklich die richtige Wahl für Wonne wäre. Was man nicht vergessen darf: ich habe mittlerweile vier Stuten, mit denen ich züchten kann. Civa soll allerdings nicht in die Zucht aktuell, was für mich vor allem körperliche Gründe hat. Meines Erachtens – so weit ich das als Laie beurteilen kann – ist Civa nicht für die Zucht gemacht, auch wenn ich mich freuen würde, wenn ich aus ihr irgendwann ein Fohlen ziehen könnte. Dahingehend werde ich mich noch einmal von mehreren Seiten beraten lassen, da ich mir nicht sicher bin, ob Civa das mitbringt, was man sich von einer Zuchtstute wünscht. Viele vergessen ihre eigene Stute, dabei ist gerade sie eigentlich der wichtigste Aspekt, denn nur anhand der Stute können wir uns überhaupt für einen Hengst entscheiden. Civa ist für mich ein tolles Pferd, jedoch ist sie sehr lang (was ihr Schwachstellen im Rücken und im Lendenbereich beschert, was normal ist für lange Pferde, jedoch muss man immer sehr auf sie Acht geben, ähnlich wie bei Wonne), hat dazu noch recht kurze Beine, steht nicht ganz ideal auf den Füßen, hat – auch aufgrund ihrer Fehlstellung vorne – ein sehr abgehacktes Gangwerk und man darf auch ihren Überbiss nicht vergessen. All das sind Dinge, mit denen sie problemlos leben kann, wo ich mir allerdings dennoch nicht sicher bin, ob sie nicht „zu kritisch“ für die Zucht sind. Wir können uns nicht die besten der besten Hengste aussuchen, aber bei unseren Stuten alle Defizite außer Acht lassen.

Brunetti Z

Nun kommen wir zu dem Hengst, der mich eigentlich auf die Seite von Zangersheide verschlagen hat: Brunetti Z! Ein kurzes Video auf Instagram reichte aus und ich war „verliebt“. Feines Köpfchen, lange Beine, kompakter Körper, fantastischer Sprung – man weiß gar nicht, wo man anfangen soll diesen Hengst zu beschreiben, einzig und allein zu bemängeln ist seine etwas flache Galoppade. Der Nachteil ist allerdings – wie mir erklärt worden ist – dass das ein ganz junger Hengst ist, der sich „noch nicht bewiesen“ hat. Wenn man also sein Fohlen direkt vermarkten möchte, ist es nicht ratsam, auf einen Jungspund zurückzugreifen. Da ich natürlich nicht alle Fohlen behalten kann und mir alle Möglichkeiten offen halten möchte, werde ich also erst einmal Abstand von diesem Hengst halten denke ich, ihn allerdings auf meiner Liste behalten.

Meine Carlotta ist aus dem ersten Fohlenjahrgang des Carleyle, der mittlerweile im internationalen Sport angekommen ist. Mit ihr hatte ich Glück, es hätte genau so „nach hinten losgehen“ können in punkto Abstammung, was den potentiellen Verkauf nicht immer einfach macht. Natürlich ist es so, dass man auf dem Papier direkt nicht reiten kann, jedoch ist es oftmals das, was die Käufer als erstes sehen: die Abstammung. Einen interessanten Beitrag zu diesem Thema hat Alisa verfasst: HIER geht es zu dem Beitrag.

Natürlich habe ich noch den ein oder anderen Hengst im Kopf, muss mich intensiv mit den Pferden auseinandersetzen, werde mich weiterhin beraten lassen und mir Vor- und Nachteile der jeweiligen Hengste erklären lassen. Es ist unheimlich spannend, wie viel man dabei lernen kann. Die Suche hat gerade erst angefangen und die Hengstvorführungen stehen auch noch aus. Drei tolle Hengste habe ich aktuell auf dem Schirm, jedoch glaube ich, dass keiner der drei tatsächlich in Frage kommt für Wonne. Ich suche also – ohne Zeitdruck – weiter und wer weiß, wenn das Comme il faut Fohlen im kommenden Jahr ein richtiger Wonneproppen werden sollte, wird Wonne auch 2019 von Comme il faut besamt! Ich werde mich jedoch weiter umsehen, nicht zuletzt aus reinem Interesse. Es ist unheimlich spannend, was die Züchter für Hengste anbieten, die man vorher nicht auf dem Schirm hatte – sich zu überlegen, wo es passen könnte, wo nicht ist eigentlich der aufregendste Teil. Neben dem tatsächliche Warten, ob das, was man sich so gut ausgemalt hat, dann fast ein Jahr später Realität wird.

Habt ihr schon Favoriten oder seit langer Zeit einen Hengst im Kopf, den ihr irgendwann einmal hofft einzusetzen? 




4 thoughts on “Hengstauswahl 2019 – wohin geht die Reise?”

  1. Mir gefällt Captain Jack supergut! Der Hengst ist enorm rittig, kurz, springt wie ein Gummiball und hat genügend Feuer im Hintern. Trotzdem von seiner Reiterin immer auf Wassertrense zu händeln. Noch dazu hat er gute Grundgangarten und einen schönen Hengstausdruck.

  2. Ich habe eine Diacontinus Stute aus dem ersten Jahrgang, also 4 jährig. MV ist Lavaro (v. Landgraf I). Im Grunde bin ich schon mit ihr sehr zufrieden. Sie ist rittig und lernwillig, war beim einreiten das liebste Pferd der Welt. Unter dem Sattel macht sie mir sehr viel Spaß. Bei der SLP gab es vom Fremdreiter eine 8,0 worüber ich sehr stolz bin! Auch kommt sie überall gut an. Mein ehemaliger Bereiter/Trainer war von ihr angetan, der Bereiter, der sie für die SLP fertig gemacht hat, wollte sie am liebsten gar nicht mehr gehen lassen 😁 Bei der SLP gab es fürs Freispringen übrigens folgende Noten: Manier 8,0 Vermögen 9,0.
    Sie kann ein Goldstück sein, völlig unerschrocken, teilweise ganz relaxed für ihr Alter.
    Aaaaber es gab auch schon Situationen, wo ich wirklich Angst vor meinem Pferd hatte, weil sie Sachen gemacht hat, wo mein Vertrauen komplett weg war. Sie kann sehr dominant sein. Diese kleinen „Ausraster“ hat sie nicht oft, aber wenn dann richtig. Woher sie das hat, weiß ich natürlich nicht. Aber neulich schrieb eine, dass sie auch ein nachkommen von Diacontinus hatte und der im Umgang nichts für Freizeitreiter wäre. Und ich glaube, dass das bei meiner Stute leider ähnlich ist. Denn bei den Profis ist sie ein Lamm. Aber nichts desto trotz bin ich von Diacontinus an sich auch sehr begeistert. Als ich ihn live gesehen habe, überzeugte er mich auch! 😊

  3. Also ich schaue mich eher bei Dressur Hengsten um, ich finde Quantensprung und Quasi Gold total faszinierend und sollte ich irgendwann in ferner Zukunft mal ein Fohlen ziehen gerne von einem der beiden.

  4. Hallo Harriet 🙂
    Ich durfte dieses Jahr mein Seelenpferd, die mit mir im Sortiment unterwegs war, besamen und das Fohlen wird mein erstes eigenes Pferd. Entschieden habe ich mich für Cornets Fire Z, ein Sohn von Comme ill Faut. Mich hat der Hengst schon immer fasziniert nur war ich der Meinung, dass Comme ill Faut direkt nicht zu meiner Stute passt.
    Ich freue mich auf jeden Fall schon auf Wonnes Baby und bin gespannt auf seine Entwicklung 🙂
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.