Katharina Schloh is living the dream of many riders: the 26 year old is a professional rider with the main focus on keeping and service and also has a degree as a trainer, i.e. as a professional with the main focus on traditional equestrian training. With her two current show horses, Rivaldo and Violetta, she is currently successful in dressage up to medium (M) level and in jumping up to elementary  (L) level. Her professional life takes place mainly at the barn, but this was not the case from the beginning.

When did you start riding?

The first time I sat on a horse I was about one year old, then still in my father’s arms though. I really started at the age of three on my first pony Benny – he is now 30 years old and enjoys his retirement with us. At the age of six I went to my first show with him.

After that I quickly switched to bigger horses and was given a great mare, Arielle. We were able to achieve many great successes in dressage over the next few years. With Fini I got a show jumper and had the luck to gain experience in both disciplines from an early age. I have maintained this until today, because I think that a varied training both for my horses, and for me as a rider, is very important.

Why did you chose to become a professional trainer?

My apprenticeship as a trainer took longer than I thought. Since my parents have their own stable one could think that it was clear – but it was not. After graduating from high school I wanted to do something without horses and did an apprenticeship as a media merchant. After that I worked in a big media agency in the field of TV advertising. I have always ridden during this time, but only as a hobby. With the time I noticed that I would not become happy with this job. Sitting in the office all day, doing the same thing every day and having little time for riding was nothing for me. I quit and first did my apprenticeship as a horse keeper, keeping & service and directly afterwards the instructor. Today I sometimes wonder why I didn’t do it that way in the first place, because it was actually clear. Nevertheless I am grateful for the time in the media scene, because I got to see and learn a lot, a lots of things I can still benefit from. 

Let’s be honest, is your daily life really as easy as many people may think? How does a usual day  in you life look like?

The answer is both yes and no. My daily life is varying with every day. I usually get up very early in the morning to start feeding, doing stalls, sweeping and turnout at 6:30. After I finished that its around 9 am. I do a 30 minutes break for breakfast and then keep going with whatever needs to be done – training horses, grooming, cleaning the barn or the fields and paddocks- there’s a long list of things. Between 1 pm and 3 pm I have another break and in the afternoon the horses get fed one more time and turned in from the fields. I usually start with training customer horses in the morning and after that ride our own ones. Depending on how many of our employees are there, I normally have someone to getting the horses ready for me, or if not I do it myself. My dad is always helping me with how I set up my training and is giving me lessons or tipps, especially when I break young horses he is with me. I ride about 7 to 10 horses a day and give lessons in the evening for our customers or trainees. Sometimes my days don’t end before 9 pm, sometimes at 5 pm. Whether you want to call this an easy daily routine depends on the beholder. For me the best about this job definitely lies in the little things and moments just like watching a beautiful sunrise or seeing horses or riders make progress. I think there is something negative about every job, you just gotta focus on the good. 

Talking about a riders fitness: are you doing any additional exercising to be able to cope with your daily life?

I only do a little bit of additional exercising at the moment. As long as I don’t just ride all day, but also do stalls etc., it is kind of my additional workout. On top of that I do several stretching exercises every day and some particular back-exercises and I get along very well with that. 

What would you say does someone need to bring to successfully complete that apprenticeship – and above all to be made for this profession?

My dad (who is a professional instructor himself) always says people need to be a little crazy for this job – and he’s actually right! Wa have a lot of hard work to do, we work on holidays, on weekends, at any weather, usually don’t make huge amounts of money, we would do anything for the horses and the people- and we enjoy doing all of that. 

Of course the love towards horses is very important. On top of that one should bring commitment, availability for work on holidays and weekends as well as for deviating working hours, for example if a horse falls sick. Physical resilience, a customer-oriented attitude and a certain riding level as well as theoretical knowledge are equally important. In contrast to other apprenticeships, you should already have some experience with this training, otherwise it can be difficult to achieve the training goal in terms of riding.

With a focus on keeping and service, one should be on an amateur level in both dressage and jumping, while with a focus in the traditional equestrian training one should be on an elementary level in both categories. 

Who wants to become a professional rider should be aware that its not the same making the thing that used to be a hobby your profession. There is no time to take care of a horse for hours, because at the end of the day it all needs to be economically profitable. 

And what demands do you have on a training provider in return so that it can train its trainees ideally for the upcoming tasks? What is required in the examination?

To find the right place for your apprenticeship is definitely a challenge. Every facility is different from another and that is why it is so important to find one you can identify with. I can highly recommend to first do an internship before becoming a trainee, not only the company gets the chance to get to know the applicant first but also the applicant himself gets to know the tasks he will be facing and the team he will be working with. Some then realize that the life of a professional rider is not as easy as they thought. 

Who wants to put their focus on keeping and service should make sure if he/she will regularly get to ride during the apprenticeship or not. The riding part definitely is less than some might think but will be expected in the examination. The examination requires lunging a horse and doing some dressage work which also includes some little jumps. There will be an oral examination after that in which one is talking to the examiner about the ride, about what went well and what could have been better. The guiding of a hack is also required. Furthermore, there will be a written part in the test and customer talks will be held regarding the horse. Topics may include feeding, species-appropriate keeping, horse assessment or health care.

For the „riders“ it is interesting what kind of horses are in the stable and which of them you are supposed to ride. In the final examination for the rider, jumping and dressage are tested at elementary level on a curb bit, and here, as well, you should reflect on your own riding. That should be trained appropriately.

Many stables focus on dressage or jumping, some also work together with the neighboring stables and thus give the possibility to train regularly the other category. Again, find the farm that suits you!

In addition to riding itself, the final examination requires instruction in dressage and jumping. Before the lesson, you explain to the examiners what you want to do during the riding lesson, and afterwards you reflect on whether you have achieved your goal.

In addition there is also a written part in which almost every topic around the horse can be dealt with, whether it is the creation of a training plan, a feeding ration design or one of the many other topics that has to do with riding and everyday life with horses.

Are you planning to go ahead and also do your master?

Yeah, I will definitely keep going. I am very happy with my job. There are moments when I want the warm office, the regular working hours and free weekends back – but only very rarely. Working with the horses is then again the reward for everything. From autumn this year I will go to the master school.

Katharina Schloh lebt den Traum von vielen Reiterinnen und Reitern: die 26 Jährige ist Pferdewirtin mit dem Schwerpunkt Haltung & Service und hat gleichermaßen den Abschluss zur Bereiterin, sprich Pferdewirtin Schwerpunkt Klassische Reitausbildung. Mit ihren beiden aktuellen Turnierpferden Rivaldo und Veilchen Violetta ist sie aktuell in der Dressur bis zur Klasse M und im Springen bis zur Klasse L erfolgreich unterwegs. Ihr beruflicher Alltag findet vor allem im Reitstall statt, doch das war nicht von Anfang an so.

Seit wann reitest du?

Das erste Mal auf dem Pferd saß ich bereits mit circa einem Jahr, damals noch bei meinem Vater im Arm. Richtig angefangen habe ich dann mit drei Jahren auf meinem ersten Pony Benny – der ist mittlerweile 30 Jahre alt und genießt bei uns seine Rente. Mit sechs Jahren ritt ich mit ihm meinen ersten Reiterwettbewerb.

Dann stieg ich recht schnell auf Großpferde um und bekam eine tolle Stute, Arielle, zur Verfügung gestellt. Wir konnten dann die nächsten Jahre viele großartige Erfolge in der Dressur erreiten. Mit Fini bekam ich ein Springpferd dazu und hatte so das Glück von klein auf in beiden Sparten Erfahrung zu sammeln. Das habe ich bis heute beibehalten, denn ich denke, dass eine vielseitige Ausbildung sowohl für meine Pferde, als auch für mich als Reiter, sehr wichtig ist.

Warum hast du dich für die Ausbildung zur Bereiterin entschieden?

Der Weg zur Pferdewirtin war für mich doch länger als gedacht. Da meine Eltern einen eigenen Stall haben könnte man meinen dass es klar war – war es aber tatsächlich nicht. Nach dem Abitur wollte ich unbedingt erstmal irgend etwas ohne Pferde machen und machte erstmal eine Ausbildung zur Medienkauffrau, danach arbeitete ich in einer großen Mediaagentur im Bereich TV Werbung. Geritten bin ich in dieser Zeit trotzdem immer, allerdings nur als Hobby. Mit der Zeit merkte ich, dass ich mit diesem Job nicht glücklich werden würde. Den ganzen Tag im Büro zu sitzen, jeden Tag das gleiche zu machen und nur wenig Zeit für das Reiten zu haben war nichts für mich. Ich kündigte und machte erstmal die Ausbildung als Pferdewirtin Haltung & Service und direkt im Anschluss den Bereiter. Heute frage ich mich manchmal, warum ich das nicht gleich so gemacht habe, denn eigentlich war es ja tatsächlich doch klar. Ich bin dennoch dankbar für die Zeit in den Medien, denn dort habe ich unheimlich viel gesehen und gelernt, vieles kommt mir auch heute noch zugute.

Hand auf’s Herz: ist der Alltag so rosig, wie viele ihn sich vorstellen? Wie sieht ein klassischer Tag in deinem Beruf aus?

Ja und Nein. Mein Tagesablauf ist jeden Tag etwas anders. Klassischer Weise beginnt er um 6:30 Uhr mit dem Füttern, Einstreuen, Fegen und dem Rausbringen der Pferde auf die Weide. Dann ist es meist ca. 9 Uhr. 30 Minuten Frühstückspause, dann geht es weiter mit dem, was gerade anliegt – Pferde arbeiten, Pferdepflege, Anlagenpflege, Weidepflege – die Liste ist lang! Zwischen 13 und 15 Uhr haben wir Mittagspause, nachmittags wird noch einmal gefüttert und die Pferde kommen wieder rein. Ich beginne meist nach dem Frühstück mit den Berittpferden und reite anschließend unsere eigenen Pferde. Je nachdem, wie viele unserer Mitarbeiter anwesend sind, habe ich jemanden dabei, der die Pferde für mich fertig macht oder mache sie selbst fertig. Mein Vater hilft mir bei der Trainingsgestaltung und gibt mir Unterricht und Tipps, auch beim Anreiten der Jungpferde ist er mit dabei. Ich reite täglich um die 7 bis 10 Pferde und gebe dann in den Abendstunden noch Unterricht für unsere Einsteller und Auszubildenden. Machmal ist der Tag dann erst nach 21:00 Uhr zu ende, manchmal schon gegen 17:00 Uhr. Ob man den Tagesablauf als rosig beschreiben möchte, hängt von jedem einzelnen ab. Für mich sind die schönen Momente die Kleinigkeiten, sei es ein schöner Sonnenaufgang oder ein Fortschritt mit den Pferden oder Reitern. Ich denke man kann an jedem Job irgendwas finden was nicht sooo toll ist.

Stichwort reiterliche Fitness: musst du Ausgleichssport machen, um dem Alltag auch körperlich gewachsen zu sein?

Ausgleichssport direkt mache ich momentan nur wenig. Da ich nicht nur reite, sondern auch Stallarbeit mache, ist diese sozusagen mein Ausgleichssport. Zusätzlich mache ich täglich Dehnübungen und einige gezielte Übungen für den Rücken, damit komme ich aktuell sehr gut zurecht.

Was muss man in deinen Augen mitbringen, um erfolgreich seine Lehre abzuschließen – und vor allem, um für diesen Beruf gemacht zu sein?

Mein Vater (selbst Pferdewirtschaftsmeister) sagt immer, man müsse ein bisschen verrückt sein in unserem Beruf – und er hat recht! Wir arbeiten viel und hart, auch an Feiertagen und Wochenenden, bei jedem Wetter, verdienen uns häufig keine goldene Nase, tun alles für die Tiere und ihre Menschen – und das auch gern.

Wichtig ist natürlich die Liebe zum Pferd. Zusätzlich sollte man Einsatzbereitschaft, Bereitschaft für Arbeit an Feiertagen und Wochenenden sowie für abweichende Arbeitszeiten, falls zum Beispiel ein Pferd krank wird, mitbringen. Körperliche Belastbarkeit, Kundenorientiertheit und ein gewisses reiterliches Niveau sowie theoretisches Wissen sind ebenso wichtig. Anders als in anderen Ausbildungsberufen sollte man für diese Ausbildung bereits einiges mitbringen, da es sonst im Bezug auf das Reiten schwer werden kann das Ausbildungsziel zu erreichen.

Für „Haltung & Service“ sollte man etwa auf E/A Niveau in Dressur und Springen reiten, für den Bereich „Klassische Reitausbildung“ eher A/L Niveau.

Wer Pferdewirt werden möchte sollte sich darüber im Klaren sein, dass es nicht das gleiche ist, beruflich mit Pferden zu arbeiten oder das Ganze als Hobby zu betreiben. Man hat nicht in jedem Betrieb stundenlang Zeit sich um ein Pferd zu kümmern, schließlich muss das Ganze am Ende ja auch noch wirtschaftlich sein.

Und welche Anforderungen stellst du im Gegenzug an einen Ausbildungsbetrieb, damit er seine Zöglinge ideal auf die bevorstehenden Aufgaben ausbildet? Was wird in der Prüfung verlangt?

Einen passenden Ausbildungsbetrieb zu finden ist in meinen Augen eine Herausforderung. Jeder Betrieb ist anders und es ist wichtig einen zu finden, mit dem man sich identifizieren kann. Ich kann jedem nur empfehlen ein Praktikum im Vorfeld der Ausbildung zumachen, so hat nicht nur der Betrieb die Gelegenheit, die Bewerber besser einzuschätzen, sondern auch angehende Azubis können ihre späteren Aufgaben und das Team kennenzulernen. Einige stellen dann bereits fest, dass das Leben als Pferdewirt leider nicht immer wie auf dem Ponyhof ist.

Wer „Haltung & Service“ lernen möchte sollte sich informieren, ob er/sie regelmäßig zum Reiten kommt. Das fällt manchmal etwas hintenüber, wird in der Abschlussprüfung aber gefordert. Dort longiert man ein Pferd und arbeitet es anschließend dressurmäßig, dabei sollen ein paar kleine Sprünge eingebaut werden. Anschließend erklärt man in einem Gespräch mit den Prüfern, warum man mit dem Pferd so gearbeitet habt, was einem gut gelungen ist und was man verbessern wollen würde. Das Anführen eines Ausrittes kommt ebenfalls auf den Prüfling zu. Des Weiteren wird es in der Prüfung einen schriftlichen Teil geben und es werden fachbezogene Kundengespräche am Pferd geführt. Themen können unter anderem Fütterung, artgerechte Haltung, Pferdebeurteilung oder Gesundheitsvorsorge sein.

Für die „Bereiter“ ist es interessant, was für Pferde im Stall stehen und welche davon man reiten darf. In der Abschlussprüfung für den Bereiter wird auf L Niveau Springen und Dressur auf Kandare geprüft, auch hier soll man im Anschluss sein eigenes Reiten reflektieren. Das möchte entsprechend trainiert sein.

Viele Ställe legen ihren Schwerpunkt auf Dressur oder Springen, einige arbeiten auch mit den Nachbarställen zusammen und geben so die Möglichkeit, regelmäßig die jeweils andere Sparte zu trainieren. Auch hier gilt wieder: Findet den Betrieb, der zu euch passt!

Neben dem Reiten an sich wird in der Abschlussprüfung Unterrichtserteilung in Dressur und Springen gefordert. Vor der Unterrichtsstunde erklärt man den Prüfern, was man während der Reitstunde erarbeiten möchte, hinterher wird wieder reflektiert, ob das Ziel erreicht wurde.

Hinzu kommt auch hier ein schriftlicher Teil in dem quasi jedes Thema rund ums Pferd behandelt werden kann, sei es die Erstellung eines Trainingsplanes, eine Rationsgestaltung oder eines der vielen anderen Themen, die mit dem Reitsport und dem Alltag mit den Pferden zu tun hat.

Planst du, weiter zu machen und deinen Meister hinter her zu schieben?

Ja, weiter machen auf jeden Fall. Ich bin mit meinem Beruf sehr glücklich. Zwar gibt es Momente wo ich mir das warme Büro, die geregelten Arbeitszeiten und freien Wochenenden zurück wünsche – aber nur sehr selten. Die Arbeit mit den Pferden ist dann wieder die Belohnung für alles. Ab Herbst diesen Jahres werde ich zur Meisterschule gehen.