Quentin`s stay at his new home has been long enough already to share a quick summary of his first steps with you. Our gorgeous little blonde is doing really well and shows himself as very willing to learn. My cooperation with “Landgestüt Celle” gave me the chance to meet lots of new people and make great new connections that helped us (me and my family) a lot and are able to give good advices. Quentin´s education and the right but also fair preparations to rise his chances at the stallion licensing wasn’t our only focus when choosing that place for him, but also that he would be well taken care of and gets treated in a way according to his needs. Of course my family and I are still struggling with the ethical, critical question whether it is fair to expect such a young horse to perform like that at this age already. Especially when comparing it to my mares, that were also born in 2016, but still live at a huge open stable and get to live in the field over the next summer before we start breaking them next fall and the question of how fair that is compared to what Quentin is doing now, does cross my mind from time to time and my family and I have been dealing with all these thoughts a lot.
We decided to carefully start his education. The original idea was to prepare him for the stallion licensing next year, where he would be presented by the trainer that is going to ride him. After it turned out how ambitious and motivated he is and how fast he is learning new things, we are currently thinking about taking him to another kind of stallion licensing where he doesn’t get ridden. This new idea crossed our minds because he is being such a good “student” and it`s always a risk to overstrain a horse that tends to offer a lot by itself. That is where the expert gets involved, in this case the trainer we chose to train Quentin and prepare him properly. Quentin is taken care of by a trainer, who`s daily job it is to break and train stallions and is located at a breeding-barn that is leaded by a vet. In short: Quentin is in the best hands I could think of, not only when it comes to his education but also in terms of his medical treatment (in case it´s needed) and his moving space (the barn is specialised to keeping stallions).
In the meantime Quentin got lunged with bearing-reins for the first time, after he got taught how to move in a circle by being lunged with only a halter the very first times. Using the bearing-reins was the next step and they got adjusted at the girth and left enough space for him to bend his neck as usual to balance himself on his own. Everything was adapted to the circumstances so that he would not be overstrained by this new situation, neither physically nor mentally. He even got to jump loose a couple of times and understood the whole matter really fast, so that meanwhile he is even jumping some little oxers instead of only cantering over poles. Still, the same thing goes here: patience and safety come first and it’s always better to repeat a couple of little jumps than going up too fast and maybe cause any damage or bad long-time consequences by that. He also learned to walk in the walking-machine and was really brave during that too: there were no problems, he is all calm and relaxed. He is a really sweet stallion in general and even showed some reactions to a mare the other day when he was passing her stall. This means his hormones are slowly starting to unfold, which takes place at different stages of development depending on the horse.
As a conclusion I can only say: even though we are constantly thinking about whether it was the right decision and if it´s really the time to start schooling him already, we are definitely happy with the choices we made and about how healthy and mentally strong this young horse is. We all agreed on taking things slow in order to ensure the best possible long-term partnership with Quentin. We want him to stay in a good condition, not only considering his musculoskeletal system but also in his head. We want to raise a happy, content horse and in case we will ever think that we´re heading the wrong track in order to achieve this, we will definitely make sure to find another, better way. This is the very first time for all of us to go through the preparations for the stallion licensing without being interested in the profit we make, but it’s more of an emotional process for us. Of course it would be great if he might become one of the next great sires, who gets some great results at international horseshows (that’s of course just what I am dreaming about), but our main focus remains on his wellbeing and correct schooling. If for some reason he might turn out not to be made for all of this, our world is not going to fall into pieces. He can still become a great horse without being a sire or next dressage star. Anyways, we really like this little guy and are more than happy that he is having a good time at his new home. By the way, he got a new nickname called “Mr. Ed” -I don’t know who of you might know him, but after looking for it online it really got me laughing: Mr. Ed and Quentin really look-alike!




Quentin ist nun schon lange genug in seinem neuen Heim, um ein kurzes Zwischenfazit zu ziehen. Der prächtige Blonde macht sich sehr gut, ist ausgesprochen lernwillig und ein richtig braver Kerl. Durch meine Zusammenarbeit mit dem Landgestüt in Celle konnte ich tolle Kontakte knüpfen, die uns (meine Familie und mich) ausgesprochen gut beraten und wir fühlen uns sehr gut aufgehoben. Uns war es allerdings nicht nur wichtig, dass Quentin eine gute, solide Ausbildung erhält und damit die sichersten Chancen auf eine ausreichende, dennoch faire Vorbereitung auf die Körung erhält, sondern auch, dass er bestens versorgt ist und auf seine Bedürfnisse geachtet wird.

Natürlich ist es auch eine ethische, kritische Frage, die meine Familie und ich uns bis heute fast täglich stellen: ist es fair, ein so junges Pferd schon so früh an den “Ernst des Lebens” zu gewöhnen? Ist es wirklich fair, dass meine Stuten, die auch 2016 geboren sind, in einem riesigen Laufstall stehen, den kommenden Sommer wieder auf der Weide verbringen und erst im Spätsommer/Herbst 2019 angeritten werden und davor eigentlich keine großartige Aufgabe haben? Dieses Thema ist für uns allgegenwärtig und wir machen uns tatsächlich viele Gedanken, überlegen, grübeln und hinterfragen ausgesprochen kritisch.

Wir haben uns dafür entschieden, ihn vorsichtig auszubilden. Der Ursprungsplan war, dass er dann zur Sattelkörung im kommenden Jahr geht. Nun macht er sich aber so gut, ist lernwillig und motiviert bei der Sache und lernt vor allem spielerisch, dass im Raum steht, ihn zur Nachkörung zu schicken, sprich er noch nicht angeritten wird. Das ist eine neue Möglichkeit, die sich nur deswegen aufgetan hat, weil er so ein guter Schüler ist. Die Gefahr bei einem Pferd, welches von sich aus viel anbietet, ist natürlich sofort eine mögliche Überforderung. Da kommt dann wiederum der Profi ins Spiel, dem wir unseren ersten Hengst anvertraut haben. Quentin wird von jemandem betreut, dessen tägliche Arbeit aus der Ausbildung von Hengsten besteht, steht in einem Stall, der von einer Tierärztin geführt wird und wo selbst gezüchtet wird, kurzum: er hat von vorne bis hinten die beste Betreuung, sowohl was die Ausbildung angeht, als auch die medizinische Versorgung (sollte mal etwas sein) oder die Möglichkeiten zum Auslauf (der Stall ist auf Hengsthaltung ausgelegt). Mittlerweile ist Quentin das erste Mal bereits ausgebunden longiert worden – wenn man es denn so nennen möchte, er hat nachdem er mehrere Male nur am Halfter longiert worden ist, um überhaupt das System des “im Kreis laufens” zu verstehen. Das Ausbinden bestand dann daraus, dass er Ausbinder am Sattelgurt befestigt bekommen hat, die aber lang genug waren, sodass er wie gewohnt sich selbst ausbalancieren konnte. Dabei wird die Begrenzung so gering wie möglich gehalten, um ihn nicht zu überfordern, weder körperlich noch mental.

Freispringen durfte er auch bereits, den Dreh hatte er so schnell raus, dass er mittlerweile sogar schon über Oxer gehüpft ist, statt nur über Stangen zu galoppieren – auch hier gilt: Vorsicht, Sicherheit, lieber dreimal niedrig wiederholen als einmal zu hoch und damit einen Schaden anzurichten. Auch die Führanlage hat er bereits kennengelernt und auch hier zeigt er seine Nervenstärke: es gab keine Probleme, er ist ruhig un entspannt. Allgemein ist er ein ganz lieber Hengst, der sich allerdings nun auch schon zum ersten Mal vor einer Stute auf der Stallgasse präsentiert hat, als er an der Box vorbei sollte. Das heißt auch seine Hormone kommen langsam so richtig in Wallung, das passiert nämlich bei jedem Hengst unterschiedlich schnell.

Abschließend kann ich also nur sagen: auch wenn wir regelmäßig drüber nachdenken, ob wir uns richtig entscheiden und ob wir ihn wirklich jetzt schon ausbilden sollten, so ist es so, dass wir mit dem Weg sehr zufrieden sind und ein kerngesundes und mental starkes Pferd abgegeben haben. Für uns ist aber auch klar, dass wir einen gelassenen Weg gehen wollen, um von ihm so lange wie möglich etwas zu haben. Er soll gesund sein, sowohl vom Bewegungsapparat her, als auch von seinem Kopf. Wir wollen ein glückliches, zufriedenes Pferd und sollten wir jemals das Gefühl haben, dass das in Gefahr ist, werden wir diesen Weg auch nicht mehr weiter beschreiten. Für uns ist das hier ein Versuch, das erste Mal, dass wir einen Hengst zur Körung vorbereiten (lassen) und sind nicht auf den Profit aus. Wir würden uns natürlich freuen, wenn wir den nächsten Spitzenvererber stellen, der sich zudem noch international mit Bestnoten auf Turnieren präsentiert (man darf ja träumen), jedoch sehen wir das Ganze auch auf emotionaler Ebene: für uns ist Quentin keine Gelddruckmaschine, kein Mittel zum Zweck und wir wollen ihn nicht biegen, brechen oder überfordern. Wir hoffen natürlich, dass er ein toller Hengst wird, sind uns aber alle einig: sollte er, aus welchen Gründen auch immer, der ganzen Materie nicht gewachsen sein, geht für uns die Welt nicht unter! Er kann trotzdem ein ganz tolles Pferd sein, auch ohne Deckhengst oder Dressurkracher zu werden. Wir haben den kleinen Kerl auf jeden Fall sehr gern und freuen uns, dass er auch im neuen Stall gut ankommt! Dort hat er übrigens den Spitznamen “Mr. Ed” – ich weiß nicht, wer von euch den kennt, ich kannte das Ganze nur aus Erzählungen, aber nachdem ich es gegoogled hatte musste ich lachen: Mr. Ed und Quentin könnten Zwillinge sein!