(Die Deutsche Version ist weiter unten)

The time has come and Quentin a.k.a. “Blondie” finally got vet-checked last week. This whole issue is obviously bringing up a lot of questions, considering how unlikely it is to get the chance to be part of the development of a young potential breeding-stallion from the beginning. Quentin is a German sports horse who was born in 2016. He is owned by my family, which makes him kind of our intern family “project” and is according to his ancestry (Quaterback x Royal Dance) an interesting candidate for the stallion licensing. My family is not into horses normally and I was actually the one who brought up horses first, because these animals were fascinating me ever since I was little. The vet check is basically about looking at the horses’ health condition before the complex preparations for the stallion licensing start, for which not only the stallions with the most potential, but also only the ones that are in a good health condition will be authorized. The aim of breeding is of course not to only bring out the biggest potential of a horse, but to also have horses in a steadily good condition, no matter on what level of schooling they are and without being sensitive to diseases or with a lack in their body action. 

Looking at it economically, the vet check is a good thing for every owner of a stallion in order to prevent himself from the big cost that come up for the licensing preparation in case your stallion shows any diagnoses at the vet check. A diagnose would immediately exclude the horse from even participating and as a result make all the expensive preparations useless. That’s why it is always good to be certain about the stallions’ condition before spending too much money into things like hiring a good trainer who is taking care about the horses schooling, in case the owner does not have enough knowledge and experience himself. At the end of the day you’re paying just as much for giving away a young stallion, that doesn’t even get ridden, for preparation measures, like for a fulltime training agreement. A diagnose by the way does not automatically mean that a horse can never be ridden. It just means that it is not qualified for breeding. Almost every of my horses has some little diagnose that –in case they were stallions- would have kept them from ever getting a licensed stallion. Still they are all fun to ride and in a great condition. 

Quentin did not have any diagnoses though. We x-rayed him and tested his breath after physical load (he had to trot or canter for 10 minutes before that). They also tested his bending, his heart etc. – he is all healthy and was ready to start his journey to a (transitional) new home, where he will slowly get prepared for the stallion licensing. 

Vergangene Woche war es so weit und Quentin aka Blondie ging zum TÜV. Dieses Thema wirft natürlich viele Fragen auf, denn wann hat man im Normalfall die Chance, einen potentiellen Deckhengst von Anfang an zu begleiten?
Quentin ist ein Deutsches Sportpferd und 2016 geboren. Er gehört meiner Familie, ist sozusagen unser internes „Projekt“ und aufgrund seiner Abstammung (Quaterback x Royal Dance) für den Dressursport ein interessanter Köranwärter. Ich komme aus keiner Reiterfamilie, die Pferde habe ich damals in unser Leben gebracht, weil diese Tiere bereits als ich noch ein kleines Kind war eine große Faszination auf mich ausgeübt haben.

Bei dem TÜV geht es darum, vor der aufwendigen Körvorbereitung die Gesundheit des Hengstes unter die Lupe zu nehmen, denn für die Körung werden nur die besten zugelassen, die nicht nur vom Vermögen her, sondern auch mit ihrer Gesundheit auf voller Linie punkten können. Als Ziel der Zucht hat man natürlich nicht nur das Können, sondern auch gesunde Pferde, die im Alltag und im Sport, unabhängig von dem Schwierigkeitsgrad, halten und nicht krank werden oder Schwachstellen am Bewegungsapparat mit sich bringen.

Doch auch aus wirtschaftlicher Sicht ist dieser Schritt für den Hengsthalter eine gute Idee, denn die Körvorbereitung ist mit immensen Kosten verbunden: das Pferd wird, sollte der Hengsthalter nicht über eigene Kapazitäten und Ausbilder verfügen, in einem passenden Betrieb eingestallt, es wird Beritt (beziehungsweise die Ausbildung) bezahlt und so zahlt man für ein ungerittenes Pferd schlussendlich den Preis für ein in Vollberitt stehendes Reitpferd. Kosten, die man sich selbst gut und gerne ersparen kann, wenn das Pferd einen Befund haben sollte.

Ein Befund bedeutet übrigens nicht automatisch, dass das Pferd niemals ein Reitpferd wird. Es bedeutet lediglich, dass es für die Zucht nicht geeignet ist! Meine Pferde haben fast alle etwas, das ihnen rein vom TÜV her – wären sie Hengste – die Zulassung verwehrt hätten. Trotzdem sind sie alle tolle Reitpferde und putzmunter. Quentin hat keinen Befund gehabt. Bei ihm haben wir geröntgt und eine klassische Untersuchung im Sinne von Atmung nach Belastung (vorher musste er dafür 10 Minuten vorwärts traben oder normal galoppieren beim Freilaufen in der Halle), Beugeprobe, Herz etc. – der Blonde ist kerngesund und konnte so seine Reise in seine neue (Übergangs-)Heimat antreten, wo er nun behutsam auf die Körung vorbereitet wird.