DSC02616.ARW_web

Eine Frage, die mich letzten ganz unverhofft getroffen hat und über die ich erst einmal nachdenken musste, weil ich mich noch so fern von dem ein oder anderen „Erwachsenen-Thema“ fühle:

„Was machst du eigentlich mit deinen ganzen Pferden, wenn du schwanger bist?“

Das ist eine gute Frage und ich habe mich unwillkürlich mit dem Thema auseinandergesetzt, denn wir reden hier schließlich nicht nur von einem, sondern von mindestens fünf Pferden – und der Fairness halber auch noch einem Hund, denn auch wenn dieser zu Hause wohnt, darf man die Aufmerksamkeit die er einfordert nicht unterschätzen. Ehrlich gesagt habe ich vorher nie darüber nachgedacht, in meinem Kopf bin ich irgendwie noch 18 und ganz weit entfernt von allen Dingen, die etwas mit Familiengründung etc. zu tun haben. Trotz all den verschiedenen Aspekten meines Lebens, wo ich schon richtige Erfolge aufweisen kann, bin ich noch so weit entfernt davon, über solch „ernste“ Themen nachzudenken. Trotzdem, die Frage hat mich irgendwie festgehalten, denn tatsächlich, was mache ich eigentlich mit den ganzen Pferden, wenn ich schwanger bin? Reiten werde ich nämlich nicht unbedingt im schwangeren Zustand, anfangs natürlich, aber langfristig ist mir das tatsächlich zu gefährlich, reden wir hier schließlich immer noch von Fluchttieren, so sehr ich sie schätze und ihnen vertraue.

So überlegte ich mir den Idealfall – wie ein Geistesblitz schoss es mir in den Kopf: 80% meine Pferde (oder auch 4 von 5) sind Stuten, ergo können selbst Nachwuchs in die Welt setzen. Der Idealfall für mich wäre also, dass ich meine Stuten alle ganz entspannt auf die Weide stelle, sie decken lasse und mir dann keine Sorgen machen muss, was im Stall passiert und zudem auch nicht den „Zwang“ habe, mich parallel um 5 Pferde zu kümmern – natürlich ist man als Schwangere kein Invalide und kann immer noch aktiv sein, doch wenn man sich mit Müttern mal unterhält, dann erzählen diese einem, dass fernab der Hollywood und Hochglanzmagazin-Romantik eine Schwangerschaft nicht alles unbedingt immer ein Zuckerschlecken ist. Was euch sicherlich auffällt ist, dass ich hier von vier Stuten spreche, obwohl ich immer gesagt habe, dass ich mit Civa aufgrund ihres Überbisses nicht unbedingt züchten wollen würde. Fakt ist aber, dass ich dort wohl als Laie recht unbeholfen geurteilt habe, denn versierte Züchter bewerten das nicht so kritisch wie ich und sagen, mit dem richtigen Hengst kann man das in den meisten Fällen umgehen.

Einer bleibt aber über – Caesarion kann leider kein Fohlen kriegen, auch wenn das sehr schade ist, weil ich gerne einen Mini-Caesi hätte! Das heißt Caesarion müsste ich anderweitig bespaßen, er ist sogar das Pferd, mit dem ich mir vorstellen könnte, „bis zum Schluss“ zu reiten, da er ein ganz anderes Verhalten als meine Stuten an den Tag legt. Das heißt Caesi würde vermutlich einfach bleiben wo er ist, durch ihn würde ich „im Sport“ bleiben, während meine Stuten es sich auf der Weide gut gehen lassen und hoffentlich vier tolle und gesunde Fohlen heranwachsen lassen. Dass ich die Fohlen nicht alle behalten würde, vielleicht sogar gar keins, dürfte den meisten klar sein, denn dann hätte ich auf einen Schlag neun Pferde und dafür habe ich definitiv keine Zeit. Zucht ist allerdings etwas, was mich sehr interessiert und spätestens seit Cosma hege ich den Wunsch, weiter zu züchten!

Das ist selbstverständlich alles noch Zukunftsmusik und spielt für mich aktuell nicht ansatzweise eine Rolle, doch natürlich, wenn man so eine Frage bekommt, fragt man sich automatisch, was man eigentlich tun würde, wenn es dann so weit ist. Ich finde es spannend, mir ab und an zu überlegen, wie ich mit der ein oder anderen „Herausforderung“ umgehen würde, denn was einfach nicht zu leugnen ist: alleine die Menge an Pferden verpflichtet aus verschiedenen Gründen auf verschiedene Weisen und ich plane momentan auch nicht, auch nur eines von ihnen abzugeben.