At the moment I own five horses – actually six when I count Quentin, but since he is in our family ownership and I am not financially responsible for him alone like for the other five, I do not include him. The question I now ask myself: would you sell one of your horses?

The first reaction is no, as long as I am an amateur, my horses are my profession only in the metaphorical sense through my blog , meaning for me they have a purely emotional value. The next moment I feel the need to dedicate myself more and more to breeding and this year for the first time the question arises whether I want to keep the foal of Wonne. Of course it is my dream to keep this foal, since I first heard of Comme il faut I clearly wanted a foal from this exceptional stallion, until today I am sad that I have not even seen him live at a show and hope that this wish will come true at some point. Nevertheless I must and want to be realistic, a sixth horse – can I do that and do I even want to? Back then, I would never have dreamed that I, who didn’t come from a family of riders, would ever be able to call so many horses my own. I did not expect that one day I would be a real horse girl.

Next year I have three big decisions to make: my two mares will be broken and I will sit on their backs for the first time. This means that next year I will decide three times whether a horse will stay with me or not. Unfortunately, I can’t turn the time back and forth like I want to, if that had been the case I would have liked to be able to ride my mares before the birth of the foal in order to better assess my possibilities. Because for me one thing is certain: if I notice that Carlotta or Cosma and I don’t fit together – which can happen, because we are all individual and every horseman knows that horses also have their own characters, which are not compatible with everyone – then unfortunately I will have to part with the horse. It’s a misbelief that one’s own horse is only good with oneself, that would mean that all of us, with the exception of breeders, would actually be without horses, because most of our horses have been owned or ridden by others before us. These are realistic thoughts, which I do not like to deal with, but which I still have to deal with. However, I am determined to do my best to get it right with both of them.

Now we come to the little, painful dilemma in my head. I am currently sure that I would like to keep the foal from an emotional point of view, but from an economic point of view I would like to sell it, because four years until the horse is with you and you can then see whether the chemistry is right is a pretty long time. Until that time I invested a lot of money without knowing if this horse and I would ever become a unit. From a purely economic point of view, this means that it is totally nonsense to raise a horse yourself – I have been able to observe this for the last two and a half years. I was happy to do it, but at some point you have to let realism and rationality win over the romantic idea.

So for me the decision is quite difficult and for a while now I’ve been thinking about what exactly I want, whether I’m willing to invest the time and money again in the rearing or whether I want to take the first step and sell the foal – both have advantages and disadvantages. For me, one thing is clear: if the foal is sold, it won’t be sold at an auction. The risk is too big for me and I wouldn’t know where my horse is going. The more I deal with this topic, the more I notice that I am not a good horse seller. I love to breed and the rearing of Cosma, Carlotta and Quentin was one of the best experiences of my life so far. Nevertheless, my heart bleeds at the thought that our paths will eventually separate. I have a strong emotional attachment to my horses, but in 2018, for example, I learned that I can also part with a horse if it fits better with someone else. Caesarion is in the best hands and it wouldn’t hurt me today if I sold him – only to his current rider though and only with a right of pre-emption in case he has to leave again sometime. Only because I know how much she loves him, because I see how well he is doing, we both have the same idea of good horse keeping and always decide for the horse’s well-being. This is the ideal case if you have a person who spares neither costs nor effort to offer the horse anything from a beautiful stable, regular physiotherapy appointments and good riding lessons to great rides, loving cuddles and respect that you wouldn’t do otherwise. He is encouraged and challenged there and although it is currently not the plan that he will ever come back to me, I realize that it would be OK for me too, because I know him in fantastic hands. But in reality you don’t have the possibility to „test“ the new owner for several months.

You see, the topic is not fully matured for me yet and this post reads like a pro and contra list – until it actually comes to that I still have a little bit of time. The decision will definitely not be easy for me and I hope to make the right decision at the right time. At the moment I can’t really say what will happen, on some days I think economically, on others purely emotionally and I don’t even understand how I can ever think about selling the foal. A difficult decision and I wonder if all breeders had such a hard time deciding to sell the first horse.

Momentan besitze ich fünf Pferde – eigentlich sechs, wenn ich Quentin mitrechne, doch da er in unserem Familienbesitz ist und ich nicht finanziell für ihn alleine aufkomme wie für die anderen fünf, zähle ich ihn nicht mit dazu. Die Frage, die ich mir nun zwischendurch stelle: würdest du eines deiner Pferde verkaufen?

Die erste Reaktion ist nein, denn ich bin Amateur, meine Pferde sind nur im übertragenen Sinne durch den Blog mein Beruf, sprich sie haben für mich einen rein emotionalen Wert. Im nächsten Moment habe ich das Bedürfnis, mich mehr und mehr der Zucht zu widmen und nun stellt sich im kommenden Jahr das erste Mal die Frage, ob ich das Fohlen von Wonne behalten möchte. Natürlich ist es mein Traum, dieses Fohlen zu behalten, seit ich das erste Mal von Comme il faut gehört habe wünsche ich mir ein Fohlen von diesem Ausnahme-Hengst, bis heute bin ich traurig, dass ich ihn noch nicht einmal live auf einem Turnier gesehen habe und hoffe, dass sich dieser Wunsch irgendwann erfüllt. Dennoch muss und möchte ich realistisch sein, ein sechstes Pferd – kann und möchte ich das? Ich hätte mir damals niemals träumen lassen, dass ich, die aus keiner Reiterfamilie kommt, irgendwann so viele Pferde mein eigen nennen könnte. Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich eines Tages durch und durch ein Pferdemädchen sein würde.

Im kommenden Jahr stehen für mich drei große Entscheidungen an: meine beiden Stuten werden eingeritten und ich werde dann das erste Mal auf ihrem Rücken Platz nehmen. Das heißt, dass ich im kommenden Jahr dreimal entscheiden werde, ob ein Pferd bei mir bleibt oder nicht. Leider kann ich die Zeit nicht hin und her drehen wie ich möchte, wäre das der Fall wünschte ich, dass ich meine Stuten vor der Geburt des Fohlens reite könnte, um meine Möglichkeiten besser einschätzen zu können. Denn für mich steht eine Sache fest: wenn ich merke, dass Carlotta oder Cosma und ich nicht zusammen passen – was passieren kann, denn wir sind alle individuell und jeder Pferdemensch weiß, dass auch Pferde eigene Charaktere haben, die nicht mit jedem Menschen kompatibel sind – dann werde ich mich leider von dem Pferd trennen müssen. Es ist ein Irrglaube, dass das eigene Pferd es nur bei einem selbst gut hat, das würde ja im Umkehrschluss bedeuten, dass wir alle, mit Ausnahme von en Züchtern, ohne Pferde sein würden, die meisten unserer Pferde haben vor uns auch anderen Menschen gehört oder wurden von anderen geritten. Das sind realistische Gedanken, mit denen ich mich nicht gerne beschäftige, es aber dennoch muss. Allerdings bin ich entschlossen, mein Bestes zu geben, um es mit beiden hin zu kriegen.

Nun kommen wir zu dem kleinen, schmerzhaften Dilemma in meinem Kopf. Ich bin mir aktuell sicher, dass ich aus emotionaler Sicht das Fohlen behalten möchte, aus wirtschaftlicher Sicht allerdings verkaufen möchte, denn vier Jahre, bis das Pferd bei einem ist und man dann schauen kann, ob die Chemie stimmt, sind eine ganz schön lange Zeit. Bis es so weit ist habe ich unheimlich viel Geld investiert, ohne zu wissen, ob dieses Pferd und ich jemals eine Einheit bilden würden. Das heißt rein wirtschaftlich betrachtet ist es totaler Schwachsinn, ein Pferd selbst aufzuziehen – das habe ich nun die letzten zweieinhalb Jahre beobachten dürfen. Ich habe es gern gemacht, irgendwann muss man aber den Realismus und die Vernunft über die romantische Vorstellung siegen lassen.

Für mich ist die Entscheidung also relativ schwer und ich zerbreche mir seit einer Weile den Kopf darüber, was genau ich möchte, ob ich gewillt bin, die Zeit und das Geld erneut in die Aufzucht zu investieren oder ob ich das erste Mal den Schritt wagen möchte und das Fohlen verkaufen werde – beides hat Vor- und Nachteile. Für mich ist eine Sache allerdings klar: sollte das Fohlen verkauft werden, geht es über keine Auktion. Das Risiko ist mir zu hoch, außerdem habe ich so nicht in der Hand, wo mein Pferd hin geht. Je mehr ich mich mit diesem Thema beschäftige, desto mehr merke ich, dass ich kein guter Pferdeverkäufer werde. Ich liebe es zu züchten und die Aufzucht von Cosma, Carlotta und auch Quentin war bisher eines der schönsten Erlebnisse meines Lebens. Dennoch blutet mir das Herz bei dem Gedanken, dass sich unsere Wege irgendwann trennen werden. Ich hänge emotional stark an meinen Pferden, aber aber beispielsweise 2018 gelernt, dass ich mich auch von einem Pferd trennen kann, wenn es mit jemand anderem besser passt. Caesarion ist in den besten Händen und mir würde es heute nicht mehr wehtun, wenn ich ihn verkaufen würde – allerdings nur an seine aktuelle Reiterin und auch nur mit Vorkaufsrecht, sollte er irgendwann doch wieder gehen müssen. Nur, weil ich weiß, wie sehr sie ihn liebt, weil ich sehe, wie gut es ihm geht, wir beide die gleiche Vorstellung von guter Pferdehaltung haben und immer zum Wohl des Pferdes entscheiden. Das ist der Idealfall, dass man eine Person hat, die weder Kosten noch Mühen scheut, um dem Pferd von einem schönen Stall, regelmäßige Physiotherapie-Termine und gutem Reitunterricht über tolle Ausritte, liebevolle Streicheleinheiten und Respekt alles zu bieten, was man selbst nicht anders machen würde. Er wird dort gefördert und gefordert und obwohl es aktuell nicht der Plan ist, dass er jemals meinen Besitz wechselt, so merke ich, dass es für mich auch OK wäre, denn ich weiß ihn in fantastischen Händen. Doch eigentlich hat man nicht die Möglichkeit, über mehrere Monate den neuen Besitzer „zu testen“.

Ihr merkt, das Thema ist für mich noch lange nicht ausgereift und dieser Beitrag liest sich wie eine Pro und Contra Liste – bis es so weit ist habe ich noch ein wenig Zeit. Die Entscheidung wird mir definitiv nicht leicht fallen und ich hoffe, dass ich zur rechten Zeit den richtigen Entschluss fälle. Aktuell kann ich tatsächlich nicht sagen, was passieren wird, an manchen Tagen denke ich wirtschaftlich, an anderen rein emotional und verstehe selbst nicht, wie ich jemals darüber nachdenken kann, das Fohlen zu verkaufen. Eine schwere Entscheidung und ich frage mich, ob allen Züchtern die Entscheidung über den Verkauf des ersten Pferdes so schwer gefallen ist.